Freitag, 24. Februar 2017

Workshop's end

There's a man in a cap behind the counter of the cantine at which we eat. He stands there every day, his hands crossed in front of his black leather jacket, smiling at us beneath  his traditional hat. He barely speaks, but his smile is welcoming each time.

Just around the corner, in the roadside café between the theatre and the cantine, a small woman serves tea with bright, cheerful energy, occasionally sitting down beside us while a friend translates to her where we come from and why we are here. The metalic smell of the welder who burns unrecognisable machine parts at the door, sometimes drift into the dimly lit rooms and joins the conversation.

Between giving our workshop and rehearsing, our world has shrunk to this tiny landscape of two side streets strung together via a dusty main artery; the man who sits crouched low, a scale to measure our weight at his feet, the pile of construction shingle strewn halfway into the road, the broken paving before and after, they have become as familiar to us as our own hallways at home.

But, once work is over, there has been a few hours to see some of Kathmandu. Last night, shortly before midnight, we made it to the Pashupati temple for the opening evening of the Shiva ratri festival that happens today. The area was a cramned with life, both young and old, shouting, singing, laughing, the temple glowing golden in the heart of it. Today, traffic has gone into hibernation around Shilpee, where the streets have been closed to allow the celebrations. Magically, for the first time during our stay, the dust is minimal.

The celebrations haven't effected our workshop, though. Our entire class worked with extreme concentration and joy throughout the morning, exploring the corners and unique perspectives of their clown. How wonderfully they interpreted their characters, managing to bring each one to life. It was sad to finish, but some consolation that we will be back to work on their clown show in two weeks. We are certain that they'll make something beautiful and funny!

Which is also what we are doing our best to do every day. The work with Yubaraj had been productive - the final show is around half way there. After an initial finding process, we are now clear concerning our characters and motivations. We have another couple of days before heading to the schools. Let's see what they bring!

Montag, 20. Februar 2017

Workshop time

Today began both our workshop and rehearsals. As I mentioned before, we're working and staying at the Shilpee Theatre; a wonderful collective of creative people whose goal it is to educate, emancipate and entertain. We sleep in bunk beds on either side of the stage, and in the mornings we can hear them begin rehearsals at 7am, singing, clapping, rolling on the floor.

The interest in our workshop was overwhelming - 28 participants, all adept performers capable of sharing their knowledge once we're gone. Their performance level was impressive, and by the end of the first day, we were already laughing heartily!

A quick lunch break, and we headed back into the theatre for several hours of clown rehearsals with Yuba. We finished after sunset, soon after to be treated to a rare rain shower that rolled over Kathmandu, hopefully settling some of the dust that hangs on clouds above the streets.

Freitag, 17. Februar 2017

Arriving in Kathmandu

It felt like three days, but the reality was merely eleven hours between the neat tiles of Zurich airport, and the dusty yellow of Kathmandu. We saw the mountains first - the Himalayas crashed like a wave out of the haze that covered the city, and just like that, all three of us had our (not red) noses pressed against the window and our mouths open like drowning fish. What a sight!

Apart from Mount Everest, a proper welcoming committee awaited us at the airport from the crew of the Shilpee Theatre, and we immediately set to work fitting four people and the same amount of bags into a car that felt just large enough to squish a spider.

The theatre itself is a beautiful, half improvised, half precisely organised complex of red-brick housing. A large portion of the theatre company gathered around us as we drove in, joyfully showing us the place, the beautiful main stage where we will give four days of workshops, the dorms for the actors studying there, their office space and their tea-brewing skills. They immediately caught on to the fact that the double Anitas would cause trouble, so Anita Fricker was renamed Sunita. I think we all immediately realised that this will certainly be a wonderful crew to work with!

Heman und Pabitra took us into the centre to change money, the excitement of the new location easily defeating our lack of sleep.

The city was ramshackle, knitted together by masses of humanity on every street corner. The smell of fumes, the thrown up dust, the constant roar of engines, was our steady companion throughout the day: that and an explosion of sights, sounds and smells. With eager, gentle kindness, our guides found us the currency exchange, dinner then helped us navigate through a gradually darkening city toward our new home and sleep.

Mittwoch, 15. Februar 2017

Last rehearsals

Last rehearsals before leaving


For those of you who don't know us, I suppose a quick introduction might be in order: Anita Bertolami, Anita Fricker and Shiva Grings. Our forth and final member, Yubaraj Ghimire, a theatre director from Nepal, will meet us in Kathmandu.

It's Wednesday afternoon, and our little team is finally ready for our flight. Our enthusiasm kicked us outside for rehearsals, and thanks to a mild day, we only stopped feeling our fingers after an hour...

One last evening to ponder what can all be squeezed into a backpack before the journey begins tomorrow evening.


Mittwoch, 1. Februar 2017

Ende vorm nächsten Anfang....

Die kleine Restmannschaft ist also auch wohlbehalten wieder zuhause angekommen, nach 16 Shows für ca 2200 große und kleine Menschen und einem Workshop für 40 Teilnehmer/Innen.
Nochmal ein Riesendank an alle, vor allem:
Solmaz, Reza, Mali, Mona, Behnam, Siavash, Rahman, Hr. Gradl, dem UNHCR und allen Familienmitgliedern, die großzügig die Clowns ausgeliehen haben. Dank an all die unsichtbaren Kräfte, die uns gut beschützt wie auf fliegenden Samtteppichen von einem Wunder zum nächsten haben reisen lassen.
Die Fortsetzung wird nicht lange auf sich warten lassen, der/die Reisebericht/e, 
und dann natürlich: DER FILM......
Khoda Hafez und Kheili Mersi!
 

Dienstag, 31. Januar 2017

Kheili mersi

Der Tag beginnt lustig mit einer gewonnenen freien Stunde dank Verplanung der Girls: erst 10.45 Uhr ist Abfahrt, nicht 9.45 Uhr. Da kann man sich nochmal auf einen Chai zu den Boys in die Küche setzen. Es geht heiter weiter im Health Ministry: Wir folgen brav dem gelben Streifen, der uns zu unserer Verabredung führen soll, ohne Erfolg. Wir versuchen es mit dem blauen und Allez hop, wir stehen im Büro von Dr. Behesht… Wir haben ein intensives Gespräch über die Wirkung unserer Arbeit und die weitere hoffentlich  gemeinsame Zukunft…. Wir verlassen ziemlich geflashed den 14. Stock des Ministeriums und eilen weiter zur Raad Universität. Dort erwartet uns erstmal das Fernsehen mit Interviews, wieder ein köstliches Mittagessen, dann unsere letzte Show, ein fröhliches, ausgedehntes Abschiednehmen, weiter in ein Café für ein letztes  Zeitungsinterview. Zuhause wartet Walter geduldig auf uns, um vor  dem Abendessen sein großes Interview mit Reza zu führen. Währenddessen packen wir, Reza und Moni machen die Endabrechnung, dann bleiben vielleicht noch ein paar Minuten um zusammen innezuhalten. Das Taxi ist bestellt. Ob das überfließende Herz noch genug Platz fürs Gepäck lässt???? Oder vielleicht brauchen wir doch mindestens 3 LKWs…
Eine unglaubliche Reise geht wieder einmal zu Ende, bzw. fängt gerade wieder an…

Voraussichtlich sind wir in weniger als 12 Stunden wieder auf deutschem Boden, heute/jetzt ist kein Platz mehr für mehr, da ist nur noch Dankbarkeit, Dankbarkeit und Dankbarkeit an diese wunderbaren Menschen in diesem wunderbaren Land und an alle, die dies ermöglicht haben!!!!!
Kheili mersi und khoda hafez!

Sonntag, 29. Januar 2017

Die Derniere der München-Tour

Unsere Münchentour Nummer 1 geht zu Ende. Wir blicken auf gut 30 Auftritte und über 2500 kleine und große Zuschauende zurück! Unser letzter Auftritt war nochmal zauberhaft! Erster Spieltag war im Dezember 2015 in der Bayernkaserne und unser letzter Spieltag nun wieder in der Bayernkaserne. So schließt sich der Kreis. 



Deutlich führte es uns vor Augen, wie viel sich seit Dezember 2015 in der Arbeit mit geflüchteten Menschen getan hat. Wie viele engagierte Menschen immer noch unentwegt mit anpacken, die Situation so angenehm wie irgendwie möglich zu gestalten. Wie viel Herz und unzählige Stunden in die Projekte geflossen sind und immer noch fließen.
Wahnsinn, wie gut und schnell die Menschen Deutsch gelernt haben. Davor ziehe ich sowas von meinen Hut! Mit vielen Bewohnerinnen und Bewohnern kann man sich schon sehr gut auf Deutsch verständigen. Oft werden wir wiedererkannt, weil sie uns an anderen Unterkunftsorten schon einmal mit unserer Show gesehen haben. Interessant wenn man hört, welche Wege die Menschen seit ihrer Ankunft in unserer Stadt genommen haben.


Unser letzter Auftritt mit dem alten Stück traf auf ein besonders begeistertes Publikum, das voll mit dabei war. Es wurde viel gelacht, gerufen, mitgefiebert und geklatscht.
Zudem hatten wir die Ehre eine ganz besondere 6 Jährige kennenzulernen. Als Peterusilius in einer Szene zu weinen beginnt (weil die anderen beiden Clowns ihn geärgert hatten), stürmt das Mädchen auf die Bühne – umarmt und tröstet ihn. Klar tut es Frieda und Mucki fürchterlich leid. Soviel Empathie wird sofort belohnt: Nach einer kurz eingeflüsterten Anweisung, klettert das mutige Mädchen auf einen Stuhl und löst die Situation zusammen mit Mucki auf. Das Publikum ist begeistert und klatscht. Sie bekommt noch eine Rolle in einer spontanen Zaubernummer. Sie strahlt über beide Ohren. Hinterher berichten die Sozialarbeiterinnen, dass genau dieses Mädchen sehr oft weinen muss – sie wisse genau wie sich traurig sein anfühlt. Es sei ein Geschenk, das genau sie den großen Moment bekommen hat und im Mittelpunkt stand. 



Da kann ich nur sagen: Was für ein Geschenk, dass wir diese Arbeit machen dürfen! Danke an Alle die uns dabei unterstützen!!
Die nächsten Wochen stehen im Zeichen von Workshops – die Mitglieder der Regiogruppe München mit geflüchteten Kindern in München machen.
Parallel arbeiten wir an einem neuen Stück, mit welchem wir vom 04.03. – 09.03.2017 zur Münchentour Nummer 2 aufbrechen. Wir freuen uns schon auf noch mehr geniale Begegnungen. Wenn jemand Interesse an einem Auftritt von Frieda, Flips, Peterusilius und Mucki für geflüchtete Menschen hat, dann meldet Euch bitte.
Herzlichst Mia