Sonntag, 26. März 2017

Finale

Im Flugzeug sitzend, den Himalaya von oben betrachtend sind wir auf dem Heimweg, nach 21 Shows für knapp 7000 Menschen, einem Workshop für 18 Erwachsene, unzähligen Stunden im Kathmandu-Stau(b).
Einen letzten starken Eindruck hinterließ noch die Flughafenputzfrau, die die vom Security-check konfiszierten Wasserflaschen sorgfältig in den Putzeimer leerte. Schließlich läßt sich damit noch der Boden reinigen. Das verdeutlichte nochmal die Not in dem Land, auch wenn wir sie so nicht am eigenen Leib erfahren mußten. Auch der Strom war fast rund um die Uhr verfügbar, auch das keine Selbstverständlichkeit. 
Gestern besichtigten wir noch den Affentempel und besuchten Bakhtapur, die teils vom Erdbeben zerstörte historische Altstadt. Das Abschlußabendessen beendete ein Hagelsturm sondersgleichen. Die letzten Amtshandlungen, dann die Herausforderung des Packens ....
Wir wurden immer wieder gefragt, wann wir wiederkommen würden, wir hoffen natürlich bald, oder einer der Kolleg/Innen der Clowns Without Borders Internationale.
Ein letzter Dank geht an alle, die direkt und indirekt, vor Ort oder zuhause das tolle Projekt unterstützt haben.
Namasté Nepal!

Samstag, 25. März 2017

Dahnyabad euch allen



Das war es wohl: wir sind wieder zuhause angekommen. In Europa. Nach einer halben Weltreise und vollgepackten fünf Wochen. Wir wollen uns bei all den lieben Menschen bedanken die unsere Reise ermöglicht haben. Ganz besonders unseren Sponsoren die uns finanziell unter die Clownsnasen gegriffen haben. Ihr wisst wer ihr seid, danke euch!

Dank euch haben wir es geschafft 56 hauptsächlich junge Menschen in 3 verschiedenen Workshops, während insgesamt 13 Tagen in die Methoden des Clowns einzuführen. Wir haben vor circa 10,800 Menschen in 3 Regionen Nepals gespielt. Und wir sind gereist...  mal 14 Stunden für 100 Kilometer, holprige Straßen, dann sogenannte Highways mit Kühen, Fussgängern, schwerbeladenen Fahrrädern und Ochsenkarren, oder auch Mal zu Fuß über steile Pfade durch die Terassenfelder in den abgelegeneren Gebieten.

Ohne die Hilfe von unserem vierten Schauspieler, Yubaraj, der es irgendwie geschafft hat sowohl Clown, Übersetzer, Koordinator, Freund, Regiehilfe für die neue Shilpee Produktion und immer gut gelaunt zu sein... Ohne ihn wäre unsere Reise eine ganz andere gewesen. Ein ganz großes Danke an ihn!

Und an die Mitglieder vom Shilpee Theater, die uns immer mit Liebe und Freude begegnet sind.

An Tika, unser wunderbarer Koordinator in Morang, der so begeistert vom Projekt war, dass er uns prompt nach Kathmandu, und danach noch nach Kabre gefolgt ist. Zu seiner Familie, die uns erlaubten ihr WLAN zu klauen, mit uns sangen und tanzten und unserer Musik zuhörten!

Ans Cafe Kantipur, diese dunkle Arbeiterkneipe, die uns mit Samosas und Tee versorgten; an die Kantine die uns fütterten und uns Gläser für Wasser gaben, weil wir es nicht schafften im Nepali Stil vom Krug zu trinken ohne dass Krug und Lippen jemals Kontakt mit einander hatten (obwohl: Anita Bertolami schaffte es am letzten Tag sogar gleichzeitig zu schlucken, bis sie sich in Freude verschluckte...)

An Bruce, der gutmütige ausgewanderte amerikanische Marxist, treuer Freund vom Shilpee Theater finanzielles Rückgrat des Jhorahat Theaters in Morang. Die interessanten Gespräche mit ihm und seine Liebe zu den Menschen werden wir noch lange in Erinnerung halten.

Ein letzter Dank auch an alle Nepalesen die uns spontan getroffen haben und uns Liebe und Freude geschenkt haben.

Wir vermissen euch alle schon jetzt!

Und - wer weiß? - vielleicht treffen wir uns wieder einmal!

Anita, Anita, Yubaraj, Shiva


Freitag, 24. März 2017

Dhanyabad for now (English)


Well that's it. We've traveled half way across the world, and now we're back home. Thanks to all the people who made the tour possible, especially all the generous and kind sponsors who supported the project financially. You know who you are. Big thanks go to you from all four of us!

Thanks to you we managed to teach 56 students over 13 days in 3 workshop groups. We played for around 10,800 people across three regions of Nepal in 25 schools and villages. We traveled... Endless hours. From 14 hour drives to hikes of an hour or two. We covered some distance, that's for sure!

Without the kind help of Yubaraj, who managed​ our tour, performed as a clown alongside us, translated our workshops, supported his actors during their final rehearsals, ran a theatre, was always in a cheerful mood and miraculously found time to sleep within all of that... Without you it would have been a completely different experience. Thank you!

To the actors and crew of Shilpee Theatre, who welcomed us from the start with open arms and never failed to give us their kindness when we needed it.

To Tika, our wonderful coordinator in Morang who came to Kathmandu and Kabre on the spur of the moment, just to help us a little more. To his family that let us steel their WiFi and play music in their yard to their neighbours. Who danced for us and sang.

To Bruce, or wonderful, Marxist-American refugee in Nepal, for all the talks and ruminations and all the support and love he gives to the actors we worked with.

To our drivers, our co-coordinators at the locations, the Kantipur Cafe that supplied us with samosas, to the cantina that feed us and gave us glasses because we never could manage to drink in the perfect Nepali manner of pouring water from a jug into your mouth without touching the two together (except Anita Bertolami, who managed right at the end even to swallow at the same time!) To all the Nepalis we met randomly, who shared their time and joy.

We miss you all, already!

And, who knows? maybe one day we'll meet again.

Anita, Anita, Yubaraj and Shiva.


Mission erfüllt ---

Heute standen unsere letzten Shows in zwei Schulen an. Der Kontakt ist über Norbert aus Heidelberg zustande gekommen. Norbert handelt mit Kunsthandwerk wie handgeschöpftem Papier oder Filzartikeln und ist stark engagegiert bei Terra Humana e.V., einem Verein, der Menschen in Birma, Nepal und Thailand unterstützt. Wir durften heute wieder länger schlafen :-) und wurden um viertel nach zehn abgeholt. Zunächst stand eine Führung durch die Papierfabrik an, in der Papier von Hand geschöpft wird. Die Firma gehört zwei Sherpa-Brüdern und liefert ihre Produkte in alle Welt. Sehr interessant die einzelnen Arbeitsschritte bis zum fertigen Produkt zu sehen. Teilweise wird mit Maschinen gearbeitet, die museumsreif sind. Das hatte echt Flair! Übrigens - kleiner Exkurs! Wer in Nepal beruflich noch nicht weiß, in welche Richtung es mal gehen soll, sollte eine Schule gründen, im Krankenhaus arbeiten oder Regierungsbeamter werden. Das sind die sichersten Jobs! ;-)

Den ersten Auftritt hatten wir in der Mount Kailash School vor ca. 70 Schülern und Lehrern. Wir konnten hier in einer schönen Halle spielen. Diese Schule wird im Mai abgerissen, weil der Grundstückseigentümer das Grundstück an einen Investor verkauft hat. Der zweite Auftritt fand in der Samten Memorial Educational Academy statt, die nach ihrem Gründer, der bei der Besichtigung des Rohbaus abgestürzt und gestorben ist, benannt wurde. Unser letzter Aufritt! Gelungen - wir konnten ein letztes mal Kinder sowie Erwachsene zum Lachen bringen. Mission erfüllt. Was war unsere Mission? Augen zum Leuchten zu bringen. Das ist uns gelungen. Arne







Donnerstag, 23. März 2017

Until next time

The morning of our last show dawned. Monday the 20th. World Children's Theatre Day.

There wasn't much time to think about it: after an early start to the day, our next workshop in Shilpee began. This time our aim was to have the actors understand the clown well enough to perform, even once we're gone. With that in mind, we prepared to greet the audience in character before our show. The workshop went until one, leaving us with only an hour to prepare ourselves.


It was different in a black box. We were used to the wide open spaces of schoolyards, with goats and dogs in the background. To aeroplanes overhead, sudden gusts of wind sending our helpers scrambling to hold on to our background, to sunshine sweating the make-up off our faces. Indoors we had lighting and off stage, concentration and a time when the audience were allowed inside.

Our students did a great job playing with the arriving children - one hundred from a nearby primary school. The kids were excited by the clowns constantly appearing in new places, greetung them at the gate, waving from windows, some running into their midst and creating chaos. By the time the audience arrived in the theatre, everyone had an idea of what a clown was.


There were the peculiar sounds that are unique to our profession: the rumbling of noise as the seats are taken, the eager chatter of voices as the crowd wonders, is curious, is excited. We heard it from the back with the knowledge that it was the last time.

We began. The audience loved it, the children screaming and laughing, calling our names at the end. We fell, we foolled, we teased and sang...

And then it was over.

As suddenly as that, a year of preparation came to a close. A year of thinking, imagining, wondering if, or how, our why. Of performing, of traveling (such a great deal of traveling) and laughing. It finished to a cheerful round of applause on the Shilpee stage.

Yes, we still had two days of workshop to give, but our clown characters took a bow and left the stage in Shilpee. We shook the hands of the children, they called our names one last time, we waved and were gone.

***

For two more days we were busy with the workshop. All of the participants had routines to show, each of them found strong aspects of the clown characters.

They worked with an enthusiasm and concentration which amazed, especially since they had their own theatrical play to worry about every evening. As the sun rose over the smog of the city, they worked hard inside the black box of the theatre that had been our own final showcase. When they were finished, we felt that we had set the foundations to make our own work redundant one day - that there will be Nepali clowns, that can  perform for children themselves!

Thursday, our final day and our first completely free one in quite some time, arrived with good weather and mood. The dimly lit Kantipur Cafe served tea and breakfast. Outside the welder was fixing his indefinable machinery parts again. We spent the rest of the day with Yubaraj, sightseeing and talking about our experiences and whatever came into our minds.

In the evening we invited our friends to the theatre to say goodbye. It was a touching, gentle evening of talk, food and laughter. Six hours before we were due to leave Shilpee, we finally crawled into our beds.

And now, the morning has arrived, and we're about to head to the airport. It's a fine day, like many we've had. The clouds have parted to make it easy for our flight. Perhaps we'll have a final sighting of the Himalayas.

And all of a sudden, we'll be back in our own worlds, with work to catch up on and friends to see. The work with the clown in Nepal will remain with us for a long time, as photos, videos, text, and vivid memories. And maybe - hopefully! -  it will remain as inspiration and joy in the people we crossed path with.



Mittwoch, 22. März 2017

DANKE

Nachdem wir am Montag dreimal aufgetreten sind, hatten wir heute nur einen Auftritt. Wir sind heute bereits um 8 Uhr abgeholt worden, da wir eine längere Fahrt, d. h. 2-3 Std., erwartet hatten. Nach einer guten Stunde waren wir schon am Ziel: das Sushma-Koirala-Memorial-Hospital for Plastic and Reconstructive Surgery (also für Plastische und Wiederherstellungschirurgie) in Sankhu/Kathmandu. Das SKM-Hospital wurde 1997 von Prof. Dr. Gottfried Lemperle gegründet und befindet sich in der Trägerschaft von Interplast Germany e.V.

Hier werden Menschen mit Fehlbildungen wie z. B. Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten, mit lebensbedrohlichen Verletzungen z. B. nach Unfällen im häuslichen Bereich, im Straßenverkehr oder auf der Arbeit bzw. bei Verbrennungen behandelt. Die Behandlung ist für mittellose Menschen kostenlos. Die zwei OP-Säle und alle notwendigen medizinischen Nebeneinrichtungen wurden nach deutschem Standard eingerichtet. Zusätzlich gibt es einen Zahnarzt, Physiotherapie und 1x/Woche gynäkologische Sprechstunde. Der Chefarzt sowie vier Assistenzärzte sind Nepali, während die Gastärzte aus Deutschland kommen und mehrere Wochen und manchmal Monate bleiben. Interplast Deutschland e. V. finanziert die Ausbildung nepalischer Ärzte, die sich im Gegenzug verpflichten für min. 5 Jahre im Hospital zu arbeiten. Patienten, die ins Krankenhaus kommen, haben immer einen Betreuer, den die eigene Familie stellt. Der Betreuer hat z. B. die Aufgabe, die Wäsche zu waschen und kümmert sich um die Körperpflege des Patienten und bringt ihm das Essen, wenn er nicht in die Kantine gehen kann. Er wohnt die gesamte Zeit mit im Zimmer des Patienten. Falls ein Arzt eines bestimmten Fachbereiches nicht vor Ort ist, werden Patienten mit entsprechenden Beschwerden gebündelt und eben dann behandelt, wenn der Facharzt verfügbar ist. Das Hospital hat 50 Betten, eine eigene Wasserfilteranlage, einen eigenen Brunnen, eine Müllverbrennungsanlage, eine Bio-Kläranlage, eine eigene Wäscherei,

Werkstätten und Geräte zur Sterilisation. Für Gastärzte gibt es Unterbringungsmöglichkeiten und eine Gästeküche zur Selbstversorgung.
Mehrmals im Jahr finden OP-Außencamps statt, d. h. ein Team fährt mit komplettem Equipment in entlegene Regionen Nepals, um vor Ort zu operieren und Kranke zu behandeln. Gleichwohl gab es schon Patienten, die 14 Tage zu Fuß unterwegs waren, um zum Hospital zu kommen. Wer nähere Informationen möchte, kann sich gerne hier informieren: www.nepalhospital.de
Einen herzliches Dankeschön an dieser Stelle gilt Trudi Reske aus Voerde/Niederrhein, die uns liebevoll empfangen hat und durch das Hospitalgelände geführt hat. Sehr zu empfehlen sind ihre Hühnersuppe und ihr Bananenkuchen!!! :-)
Ca. 100 Leute haben unsere Show angeguckt. Premiere - wir haben auf Rasen gespielt! Bei strahlendem Sonnenschein konnten wir die Menschen einmal mehr begeistern, die teils auf dem Rasen saßen, im Rollstuhl oder auf Tragen mit Rollgestell. Wie schön, dass wir da sein durften.






Rückfahrt nach Kathmandu. Schätzungsweise 90 % der Straßen Nepals sind in schlechtem Zustand, d. h. nicht asphaltiert bzw. mit extremen Schlaglöchern versehen oder gleichen schlechten Feldwegen. Daher finden sich vielerorts Baustellen, um die Fahrbahn zu verbreitern und an den stetig wachsenden Verkehr anzupassen. Das ist auch dringend nötig. Unglücklicherweise befinden sich neben den Straßen häufig Wohngebäude, die dem Ausbau der Straßen im Weg stehen. Das Vorgehen der Behörden ist hier folgendermaßen: Zunächst werden die Häuser mit Zahlen markiert, die um einen oder mehrere Meter nach hinten versetzt werden müssen. Unternimmt der Hausbesitzer nichts, wird ein Loch in das Haus geschlagen, quasi als Erinnerung. Wird der Hausbesitzer dann immer noch nicht aktiv, wird ein zweites größeres Loch in das Haus geschlagen, dies ist die letzte Warnung. Nach Verstreichen der letzten Frist kommt das Räumkommando und das Haus wird abgesägt. Man sieht im Vorbeifahren viele Häuser, die wie "abgeschnitten" aussehen. Auf diese Art wird für die neue Straße Platz geschaffen.

Da wir recht früh wieder im Hotel waren, blieb noch genug Zeit und Susie konnte einen Clowns-Workshop einschieben, den sie für Theaterschaffende am Abend auf Initiative von Diperson Jung Rana, President von ASSITEJ Nepal (International Association of Theatre for Children and Young People), gegeben hat. 18 Teilnehmer lauschten interessiert ihren Ausführungen und gingen begeistert in die Praxis-Übungen. Danke für diesen tollen Tag! Arne

Alles relativ ---

Relativ früh um 7.30 Uhr sollte es heute losgehen, aber aufgrund einer Informationslücke ging es eine knappe Stunde später dann wirklich los in Richtung Westen von Kathmandu. Unterwegs pickten wir wieder unseren treuen Guide Ganesh auf. Relativ kurz ist der Weg zur Schule Mongol Secondary School aber aufgrund des Straßenausbaus benötigen wir relativ lange dorthin. In drei Jahren soll der Ausbau fertig sein.
Knappe 100 Meter von der Hauptstraße entfernt liegt die .... Schule. Entsprechend war die Fein-, Mittel- und Grobstaubbelastung.
Es ist eine staatliche Schule mit 350 Schülern. Gut 200 Kinder waren anwesend und wir spielten unsere Show in einem kleinen Saal. Sonja hat es nicht geschafft während der Show noch einen Platz zu ergattern, um Fotos zu machen. Sie hat stattdessen die Klassenzimmer besichtigt. Ebenso mussten auch der Direktor und einige Schüler die performance vom Fenster aus verfolgen.







Ich hatte es mit einer besonderen Schwierigkeit zu tun. Genau längs der Bühne verlief in etwa 185 Zentimetern Höhe eine Metallverstrebung. So musste ich während der kompletten Show ständig aufpassen mir nicht den Kopf anzuhauen. Die Show machte uns und den Kindern riesig Spaß und der Schulleiter war am Schluss komplett sprachlos und das nicht nur sprichwörtlich.
Anschließend haben wir in relativer kurzer Zeit einen leckeren, heißen Marsalatee getrunken und noch gefühlt 1000 Autogramme geschrieben.


Ab ins Auto und rein in den Stau. Wiederum für relativ wenige Kilometer relativ viel Zeit benötigt.
Jetzt ging es zur Emile Academy International in der Nähe des Flughafens. In der privaten Schule für alle Klassenstufen begrüßte uns der Principal (Direktor) der Schule. Nach dem üblichen gegenseitigen Kennenlernen spielten wir im riesigen Schulhof vor 450 Kindern und etwa 30 Zaungästen vom schräg gegenüberliegenden Straßenmarkt.






Auch hier bekam der Principal, wie jeder Schukdirektor nach der Show  eine Clownsnase von uns aufgesetzt, nachdem  er seine Zustimmung dazu gegeben hat und war, wie immer, der Star der Schule.
Nach einem kleinen Früchteteller im Anschluss der Show im Büro ging es wieder zurück zu unserer Unterkunft. Dort der relativ übliche tägliche Ablauf und die Planung der letzten Tage.
Ein insgesamt relativ normaler Tag, aber wieder voller wunderschöner intensiver Erlebnisse.
Alles relativ eben.


Toni