Dienstag, 6. Januar 2015

Fisheringswomen



Juhu der 2te Spieltag ist da!
Mein Schlafrythmus ist fuer meine Verhaeltnisse ziemlich absurd 6 std schlaf und ich bin top fit und hab richtig Lust auf diesen Tag!
 Um 9 Uhr gehts los in Richtung Mukkuthuduwwa ca 1 std entfernt von Puttalam. 
Wir spielen unsere erste Show vor den Dorfbewohnern . Unsere Bühne ist quasi der Eingang zu einem Kiosk . Organisiert wurde es von Asanka, unserem Kontaktman von der Caritas. Die ersten 10 Erwachsenen sitzen schon an auf ihren Plätzen und warten ganz gespannt was denn nun hier passiert. 
Hoffentlich kommen noch ein paar Kinder .... Unser Driver Suneth klärt nochmal schnell ab wann wir anfangen sollen. 


Mittlerweile sind bestimmt 20 Dorfbewohner dazubekommen ...Juhu es geht los! Wir stimmen unser Lied an und und bewegen uns Richtung Bühne. 
Ach wie schön paar Kinder hocken in dem stehendem Tuck Tuck drin und die Musik lässt noch paar Dorfbewohner aufhorchen und sie gesellen sich dazu. 
Ein bisschen abgekürzt spielen wir unsere Show vor dann doch ca 60 Leuten.
Ich liebe es den Leuten, während ich nicht im Focus bin, zuzuschauen wie sie sich über uns kaputtlachen oder auch nur so wahnsinnig staunen z.B wenn Heiko den Luftballon in seinem Magen verschwinden lässt ...sooo toll!!
Unsere erste Show lief super und hat uns und den dortigen Dorfbewohnern sehr viel Freude bereitet.
Für die nächste Show die ca 15 Min. entfernt sein soll lassen wir unsere Kostüme gleich an, denn die Kinder in der dortigen Palasschool in Kadayamutta erwarten uns schon. Der Weg dorthin ist recht holprig und zum ersten Mal wird einem auch das Außmass des heftigen Regens, und der daraus resultierenden Überschwemmungen bewusst . 
An der Schule angekommen setzten wir uns auch gleich unsere Nasen auf und bauen spielend unsere Bühne auf . 
Der dortige Mister Principal (Schuldirektor und/oder Ortsvorsteher) begrüßte uns und erklärte uns dass es leider nur ca 30 Kinder sind, denn von 70 Kindern die in dieser Schule sind, konnten viele nicht da sein weil sie während des heftigen Regen aus ihren Häusern flüchten mussten und noch nicht zurück konnten.





Wir fangen unsere Show an und die Kinder sind von Anfang an mit uns dabei was für eine Freude!
Es macht riesig Spaß vor diesen Kindern zu spielen! Nach unserer Show bedankte sich der Principal nochmal vor allem bei uns und ich meine aus dem Augenwinkel gesehen zu haben dass er Tränen in den Augen hatte. Er war so unglaublich begeistert von uns! 
Wir spielten noch ein bißchen mit den Kindern und gingen dann in unseren Umzugsraum. So unsere 2 Shows haben wir super geschafft an diesem Tag...., so umziehen und ab ins Hotel duschen !
Aber es kommt doch anders als gepannt. Unser Kontaktman Asanka von der Caritas meinte zur Maria: Es kommt noch eine 3te Show, ABER deine Chefs wissen noch nichts! Nach einem kurzen Meeting entschließen wir uns diese Show noch zu spielen es liegt alles Nah beieinander und Energie ist auf jeden Fall noch vorhanden. Also auf gehts nach Kandathoduwawa ein Fischerdörfchen das ca 20 Min entfernt ist. 
Kurzer Zwischenstopp beim Bananen und Keksen. Mensch und schon gehts gestärkt los zu unserer letzten Show diesen Tages.
Dort angekommen dürfen wir uns in der dortigen Kirche umziehen . Wir erfahren, dass wir vor den Fischeringswomen und deren Kindern spielen dürfen und sind schon sehr gespannt darauf. 
Kostüm angezogen Schminke sitzt und los gehts zu den ca 60 Leuten die schon im Schatten auf uns warten. Die Show war der Wahnsinn ....die ca. 40 Frauen gackerten sich total einen ab und waren so wundervoll zu beobachten. Als Heiko seinen Modellierballonverschluckzaubertrick vorführte ...wir glaubten es alle nicht, musste sich tatsächlich eine Frau leicht übergeben. Ihr ging es schon gleich wieder besser aber Wahnsinn sich das so vorszustellen, dass man es selber so fühlt!! Ein empatihscheres Publikum kann man sich kaum wünschen.


Nach der Show verteilten wir noch paar Postkarten von uns und spielten mit den Kindern dort. 


Dann wurden wir noch auf ein unglaubliches Getränk eingeladen. Es nannte sich Cream Soda....  auf Deutsch Sahne Limo! Aus gastfreundlichen Gründen tranken wir dieses wahnsinnige Getränk noch aus. Postkarten wurden unterschrieben und wir verließen glücklich diesen Ort.
Man muss dazu noch kurz erwähnen, dass wir heute in einem vom Bürgerkrieg und aktuell von Überflutungen stark betroffenem Gebiet waren.
Den Leuten hier geht es wirklich nicht besonders gut umso schöner war es zumindest heute für ne kurze Zeit in ihr wunderschönes Lachen zu sehen.

Wir beziehen unser Hotel in Puttalam und freuen uns auf eine Dusche !

Tagesresumee:

Maria: Moskitos!! Es gibt sie doch!
Heiko : Dreimal! Geht doch!
Stefan : I like the Principal!
Tamara :Wie lang hock ich hier schon an dem Blog?


Auf einem Auto des Government stand geschrieben: "Ministry of Disaster Managment"











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen