Sonntag, 15. Mai 2016

Ein Tag ohne Termine


Mit Vogelgezwitscher, Hahnengekreische und Hundegebell erwachte ich wohl ausgeruht und freute mich auf den heutigen Tag. Kein Wecker, keine Termine und keine Autofahrt. Heute haben wir unseren freien Tag und sind alle sehr froh darüber.

Wir hatten zwar am Vortag ausgemacht, dass wir uns gegen 10 Uhr treffen, aber letztendlich saßen wir alle schon vor der Zeit am Frühstückstisch. Gestärkt und voller Tatendrang wollten wir ein wenig die Stadt erkunden und gingen hoch zur Burg, die direkt über unserem Hotel liegt. Es tröpfelte immer wieder mal, aber das hielt uns nicht davon ab, das riesige Burggelände mit all seinen Nischen, Treppchen und Verwinkelungen ins schwarze Nichts zu bestaunen. Etliche Fotoaufnahmen und Selfies später wurde das Wetter immer verregneter, so dass wir uns auf den Heimweg machten. Auf dem Rückweg hielt ein Auto an und der Fahrer fragte uns, ob er uns nicht mitnehmen solle, da es aus Kübeln schüttete! Nur waren wir da schon kurz vor unserem Ziel und bedankten uns mit einem: Faleminderit.



Nass und etwas erschöpft ging jeder in sein Zimmer, um sich umzuziehen und zu entspannen. Nach einiger Zeit meldete sich unser Hungergefühl und wir trafen uns am Esstisch.  Eine kleine Mittagspause später machten wir uns ans Proben, da wir gestern nochmal alle Shownummern durchgegangen sind und uns Gedanken gemacht haben, wie wir manche Übergänge und Nummern optimieren können. Michi skizzierte auf ein Blatt die Bühnenansicht von oben….nach langem Hin- und Hergekritzel und schon matschiger Birne sah ich keine Bühne mehr sondern Spongebob den Schwammkopf.

…..Nun sitze ich hier und schreibe während Tobi und Iris nebenan Luftballon-Schnippen üben. Es hört sich nach sehr viel Spaß an und ich werde immer wieder vom Schreiben abgelenkt, da Iris aus vollem Halse „Auaaaa!“ schreit und von einem herzhaften Gelächter begleitet wird.
Ebengerade haben sie an der Zaubernummer „Magische Jungfrau“ geübt….Iris schwebte grad so vor sich hin, als es an der Haustür anklopfte und zwei Frauen mit offenem Mund und weit aufgerissenen Augen im Türrahmen standen. Ich musste lachen, da mir klar wurde, dass sie im Hintergrund sahen, wie Iris schwebte und Tobi herumfuchtelnd MAAAGIC sagte. Als die zwei Frauen den Trick durchschauten, lachten sie erleichtert, aber mit einem doch leicht verdutzten Gesichtsausdruck. Ich glaube wir waren ihnen nicht ganz Geheuer und gingen dann wieder.



Jetzt hat es endlich aufgehört zu regnen. Michi und Tobi üben noch am Keulen werfen, Iris übt Hula Hoop, Niko rennt hin und her und plant unseren Abend und ich werde jetzt diesen Blog beenden, um Emails zu lesen, Kontaktpersonen anzuschreiben, anzurufen, nachzudenken, Fotos zu machen und und und….

I love Rain

Milly

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen